Vitamin-C-Bombe Sanddorn: Hilfreich für das Immunsystem

(Quelle: Norbert Kaiser)

Sanddorn ist ein klasse Vitaminspender. Diese Beeren enthalten zehnmal mehr Vitamin C wie Zitronen und auch viele andere wertvolle Inhaltsstoffe. Die stacheligen Sanddorn-Pflanzen lieben das raue Klima. In Deutschland wächst sie besonders gerne an Meeresküsten und Sanddünen. 

Ihr weitverzweigtes Wurzelwerk befestigt lose Böden. Ursprünglich kommt die Pflanze aus Zentralasien, wo man ihr dort schon sehr lange heilende Wirkungen nachsagt.

Weil diese säuerliche Frucht zehnmal mehr Vitamin C besitzt als eine Zitrone, ist Sanddorn deswegen ein Geheimtipp gegen Erkältungen. Er hat aber noch viel mehr zu bieten.

Neben Vitamin C enthält der Sanddorn fast alle B-Vitamine, ebenso auch Folsäure. Er ist reich an fettlöslichen E-Vitaminen und Carotinen. Außerdem liefert Sanddorn das Fett für die fettlöslichen Vitamine A und E gleich mit. Dadurch kann der Körper diese Vitamine sofort verarbeiten.

Desweiteren enthält das Fruchtfleisch des Sanddorns eine Menge verschiedener Mineralstoffe wie Magnesium, Kalzium, Mangan, Eisen und sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Zusammensetzung an natürlichen Nährstoffen ist somit gesundheitlich sehr viel wertvoller, als irgendwelche künstlich zusammengesetzte Vitamin- und Mineralprodukte.

Sanddorn – Wirkung und Anwendung

Sandorn hilft vor allem gegen Infekte und unterstützt nach solch einer Krankheit den Körper beim Aufbau von neuen Kräften. Auch bei  Vitamin C-Mangel, Frühjahrsmüdigkeit, Hautallergien, Geschwüren, Hautverbrennungen, Erfrierungen, Darm- und Magenschleimhaut-entzündungen und vielem mehr kann man ihn anwenden.

Sanddorn soll auch eine ionisierende Wirkung (hilft gegen Zellschädigung haben sowie eine Wundheilung beschleunigen können. Sanddorn wird als Wunderwaffe im Kampf gegen das körperliche Altern verkauft. Die Vitamine und Mineralien, welche im Sanddorn stecken, sind für unser Immunsystem ein richtiger Kick und bringen den Körper nach einer Schwächephase wieder richtig in Schwung.sanddorn-saft

Sanddorn gibt es als Tee, Saft, Sirup, Bonbons, Tabletten und Marmelade. Wichtig ist dabei zu wissen: Die Sand- dornsaftwirkung ist umso besser, je weniger der Sanddorn verarbeitet ist. Weil der Sanddornsaft oder das Sanddornmus am wenigsten verarbeitet sind, enthalten diese deshalb noch die meisten Wirkstoffe! Hier klicken und Sanddornsaft einfach mal ausprobieren

Sanddorntee – Wirkung

Sanddorntee hat eine gesundheitsfördernde, natürliche und schützende Wirkung auf den Körper. In Indien ist er als festlicher Genusstee sehr beliebt. Er lässt das allgemeine Wohlbefinden steigern und seine kräftigende, wärmende Art ist gut für die Seele. Den Tee sollte man deshalb ganz besonders an lichtarmen und kalten Tagen genießen.

Der Tee kann auch Müdigkeits- und Schwächephasen auflösen und wieder Energie lierfern. Sanddorntee ist eine Vitaminbombe gegen Erkältungen und wirkt bei Durchfall, Entzündungen, Hauterkrankungen, Akne, Vitamin C Mangel und Müdigkeit. Des Weiteren wirkt Sanddorntee häufig appetitanregend.

Neben den handelsüblichen Mischungen kann man Sanddorntee auch selber zubereiten. Dazu sammelt man die Früchte und trocknet sie. In den fertigen Mischungen sind oft noch zusätzlich verschiedene Zutaten enthalten, welche zum Verfeinern des Aromas beitragen. Um den leicht säuerlichen Geschmack des Sanddorntees zu mildern, kann man  getrocknete Orangen, Zitronen-schalen oder andere Kräuter beimischen.

sanddorn-tee

Für die Zubereitung des Tees einfach die empfohlene Menge mit heißem Wasser übergießen und 3-6 Minuten ziehen lassen. Man kann den Tee am Morgen für einen guten Start oder am Abend für eine beruhigenden Tagesabschluss genießen. Hier klicken und Sanddorntee einfach mal ausprobieren

Kosmetik und Hautpflege

Die wundheilende Wirkung des Sanddornöls ist nachweislich belegt. Die Gründe hierfür, welche heilend auf Hautentzündungen oder wundgelegte Hautpartien wirken, sind die hautverwöhnenden, ungesättigten Fettsäuren samt der fettlöslichen Vitamine – vor allem Vitamin E und Betacarotin sowie weitere Schutzstoffe.

Weil das Sanddornöl Sonnenlicht absorbiert, kann man z.B. Pigmentflecken vor weiterer Bräunung schützen. Es hilft auch bei Sonnenbrand, Druckgeschwüren, Strahlentherapie und Dekubitus (Wundliegen), weil es die Regeneration der Haut fördert.

Leidet man unter wiederkehrende, chronischen Hautleiden (Hautausschläge, Ekzeme, Psoriasis und Hautallergien, ja sogar Neurodermitis),  sollte man es einmal ausprobieren. Auch wenn reines Sanddornöl teuer ist – man sollte es jeden Fall versuchen. sanddorn-oel

Sanddornkosmetik wird für die reifere Haut gerne als Schutz eingesetzt. Auch diese positive Wirkungunsweise wurde bereits in klinischen Studien in den 80er-Jahren, vor allem in Osteuropa, nachgewiesen.Hier klicken und  Sanddornöl einfach mal ausprobieren

Add a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *